Hoffnung

 

Schwer wie Blei ist mancher Tag

und sinnlos langsam rinnt die Zeit

niemand zum reden niemand mag

Gedanken trübe Wehmut breit

und alles ist nur Einsamkeit.

Selbst in der bunten lauten Stadt

wo hektisch Leute brüllen

ist Leere nur und jeder hat

nur Zeit mit sich zu füllen.

 

 

Und schmerzhaft wird grad hier

die Leere bewusst in mir

die ich nicht ändern kann

die ich niemals allein werde

ändern können

und die Sehnsucht

auch einmal Frau

sein zu dürfen

sich geborgen fühlen dürfen

sich anlehnen können

Schutz suchen dürfen

und nicht immer nur

Beschützer sein müssen

Und dennoch träume ich,

träume diesen Traum

den ich mir nicht erfüllen kann

um die Hoffnung nicht

zu verlieren auf ein Morgen.

 

zurück zur Gedichtauswahl