Aber Vati

Nun schau ich dich besinnend an
zähl deine Falten im Gesicht
und fühl mich hilflos dann und wann
weil es an Hilfe mir gebricht.

Du bist schon über 90 Jahr
und immer noch Rebell
so schütter grau ist nun dein Haar
du welkst auf einmal schnell.

Willst noch nicht fort, du kannst allein
mit Mühen zwar, noch gehen.
Auch essen, trinken anzieh'n fein
und ohne Hilfe steh'n.

Verstehst nicht alles, was ich tu,
bist skeptisch und wirst klein
doch glaube mir, es geht im nu
ich lass dich nicht allein.

Nur mit der Zeit ist das so schwer,
ich bin nicht immer da
hab Arbeit, Sohn und vieles mehr
und du verstehst es ja.

Im Heim hast du auch Menschen viel
nur uns vermisst du sehr,
willst immer selber an dein Ziel
ach komm, du schaffst viel mehr.
 




In unsern Herzen bist du warm,
geborgen und auch frei.
Ich nehm' dich jetzt mal in den Arm
und fühl mich gut dabei.

 

 


zurück zur Gedichtauswahl